5 Gründe für einen Trip auf die Kapverden

Bis zu diesem Video hatten wir die Kapverden nicht unbedingt auf unserer „Bucket List“ für zukünftige Surfdestinationen. Das haben wir jetzt geändert – unter anderem wegen dieser fünf Gründe:

  1. Weil auf den Kaverden fast immer die Sonne scheint und selbst im Winter kaum ein Tropfen Regen fällt! Luft- und Wassertemperatur liegen meist bei angenehmen 25 Grad. Boardshorts nicht vergessen…
  2. Weil die neun Inseln vor der Westküste Afrikas noch echtes Surf-Neuland sind! Sal ist das Eiland mit den bekanntesten Surfspots, aber auch einige der anderen Inseln sind so ausgerichtet, dass sie die gleichen Nordwest-Swells erreichen, die im Winter Marokko und dem Senegal Lines am laufenden Band bescheren.
  3. Weil hier für jeden etwas dabei ist! Gut, blutige Anfänger sollten sich vielleicht nicht unbedingt auf die Lave-Riffe verirren, aber Intermediates und Experts kommen auf den Kapverden garantiert auf ihre Kosten. Mit Ponta Preta hat die Insel Sal sogar einen Weltklasse-Spot vorzuweisen, der an guten Tagen Wellen produziert, die über eine Länge von 300 Metern laufen.
  4. Weil du hier noch die Chance auf leere Lineups hast! Die Kapverden sind eigentlich ein beliebtes Ziel für Windsurfer – bisher Grund genug für uns, die Inseln zu meiden. Aber wer auf das richtige Timing achtet, kommt in den Genuss von Offshore: Zu Beginn des Winters bläst der Wind nämlich vorwiegend aus Osten. Erst später in der Saison dreht er dann auf Norden, was die meisten Spots in Onshore-Mush verwandelt.
  5. Weil die Kapverden nur sechs Stunden Flugzeit von Deutschland entfernt sind! Nicht viel länger als die Fahrt von Hamburg nach Klitmøller dauert, dafür kannst du aber deinen 6/5/4 Wetsuit gegen Boardshorts tauschen…

Und, Flug schon gebucht?