Der bekannteste Auftritt von Noa Deane war wohl der, als er die WSL-Pro-Tour live und vor laufender Kamera beleidigte. Ich persönlich verbinde mit Noa allerdings etwas ganz anderes.


Es war im Dezember 2014 bei den Surfer Poll Awards in Hawaii, als Noa Deane, Dion Agius und der Rest der Videocrew auf die Bühne kamen, um für ihr Werk „Strange Rumblings“ geehrt zu werden. Statt brav den Award anzunehmen und danke zu sagen, nutzten sie dann den Moment, um die gesamte Surfszene in ein paar Sekunden Schockstarre zu versetzen. Im Detail sah das so aus: Noa lehnte sich über das Mikrofon und sprach die Worte: „Fuck the WSL“. Dion Agius fuhr fort, indem er von seinem Beruhigungsmittelmissbrauch erzählte.

Der Auftritt von 2014 – so ganz nüchtern war da keiner mehr.

In der Surfszene war das natürlich ein Skandal riesigen Ausmaßes. Denn auf der Protour fällt ja nicht ein einziges böses Wort in den Interviews. Eher schon erinnern die Sätze der Pros an die Hippie-Zeit, in der sich jeder lieb hatte. „Fuck“ sagt man da einfach nicht. Aber eigentlich hatten Noa und Dion wohl nur einen Drink zu viel und sie entschuldigten sich wenige Tage später für ihren Auftritt. Also Schwamm drüber.

Wollt ihr diese Welle in bewegten Bilder sehen? Dann schaut euch das Video an.
Wollt ihr diese Welle in bewegten Bildern sehen? Dann schaut euch das Video an.

Ich persönlich verbinde sowieso etwas ganz anderes mit Noa, dem 21-jährigen Air-Wunder von der Gold Coast. Ich weiß zwar nicht mehr, wann ich es gelesen habe und auch nicht mehr genau wo, aber der Inhalt ist mir im Gedächtnis geblieben: „Noas Beine wirken so mächtig wie Baumstämme – vielleicht der Grund, warum er solche unmöglich erscheinenden Airs tatsächlich landen kann.“ Ich gebe zu, nicht wirklich der spannendste Inhalt. Aber seitdem ich diesen Satz im Kopf habe, kann ich Videos von Noa nicht mehr normal anschauen. Ich achte eigentlich nur noch auf seine Beine und frage mich, ob die wirklich so mächtig sind. Na, seht selbst und bildet euch eine Meinung. Hier kommt PULP!