Skeleton Bay kann auch sanft sein

Eigentlich hat Skeleton Bay in Namibia den Ruf, selten zu brechen, sehr selten sogar. Im Moment scheint das allerdings anders zu sein, denn diese launische Tube bricht tagein tagaus ohne Unterlass.


Erst am letzten Wochenende machte sich der Baske Kepa Acero auf nach Afrika, um endlich die Tubes von Skeleton Bay von innen zu sehen. Sein erster Versuch vor einigen Jahren wurde nämlich nur mit 40 Tagen Warten bei Flat entlohnt. Doch diesmal hatte Kepa Glück, auch wenn die Barrel am Wochenende so aussah, als ob sie mit dem falschen Fuß aufgestanden wäre: ein bisschen fies, ein bisschen launisch und ein bisschen unberechenbar.

Danach hat sich die Laune von Skeleton Bay aber merklich gebessert. Zumindest als die Worldtour-Surferin Bianca Buitendag aus Südafrika diese Woche einen Trip zu dem Spot machte. Denn so clean haben wir diesen Spot selten gesehen. Ja, man könnte fast sagen: Die Tubes sehen freundlich aus.