Alana Blanchard in drei Akten

Sie hat 1.6 Millionen Follower auf Instagram und 2.1 Millionen auf Facebook. Man kann also sicher sagen: Alana Blanchard ist weltbekannt. Allerdings nicht unbedingt nur für ihr Surfen, das aber auch absolut sehenswert ist.

Akt Nummer 1:

Alana wird 1990 auf Hawaii geboren, lernt von ihrem Vater surfen und steigt schon mit neun Jahren in den Contestzirkus ein. Sie surft einige Jahre auf der Worldtour, bis sie 2015 genug von den Wettkämpfen hat.

Akt Nummer 2:

Abseits der Contests zeigte sich Alana mehr und mehr in etwa so:

Raus aus dem Contestzirkus, rein ins Modelbusiness.
Raus aus dem Contestzirkus, rein ins Modelbusiness.
"Harte Arbeit", würde Alana vielleicht über so ein Shooting sagen. Das sollte sie mal einem sagen, der gerade von der 10-Stunden-Schicht in einem Kohlebergwerk kommt.
„Harte Arbeit“ würde Alana vielleicht über so ein Shooting sagen. Das sollte sie mal einem sagen, der gerade von der 10-Stunden-Schicht in einem Kohlebergwerk kommt.

So wurde sie wohl zu einer der erfolgreichsten Kombinationen aus Surferin und Model.  Außerdem gründete sich noch ihre eigene Modelagentur „The Surf Look“, um echte Surfer als Models zu vermitteln. In der Kartei fanden sich zum Start dann sogar Größen wie Kelly Slater, Bruce Irons, Mick Fanning, Leonardo Fioravanti, Filipe Toledo, Stephanie Gilmore und Laura Enever…

Akt Nummer 3:

Trotz dem ganzen Modelbusiness hat Alana das Surfen nicht verlernt. Der beste Beweis dafür ist das aktuelle Video von der Gold Coast.