Micah Lester ist so etwas wie die australische Version von Kepa Acero. Ähnlich wie der Baske verbringt auch er die meiste Zeit des Jahres „on the road“, um einsame Wellen in den entlegensten Ecken dieser Erde zu finden. Auf seinem letzten Trip wurde er auf den Lofoten fündig und weiht uns in Cold Reality in die Geheimnisse des Cold Water Surfens ein.

Aufgewachsen an der tropischen Gold Coast kann Micah Lester Kälte bis heute nicht besonders gut ausstehen. Aber für ihn überwiegen die Vorteile, die das Surfen in kaltem Wasser mit sich bringt: keine Crowds und das Gefühl, sich seine Wellen wirklich verdient zu haben. Seine Trips führen ihn daher auch regelmäßig nach England, Schottland oder, wie hier, auf die Lofoten. In der achtminütigen Dokumentation erzählt der 35-Jährige von seiner Leidenschaft für Cold Water Surfing und wieso er millimeterdicken Neopren und Schneestürme jederzeit Boardshorts und Tropensonne vorzieht. Ein schöner Clip, der sofort Lust auf einen Trip in den hohen Norden macht!