Das Beste, was ihr je von John John Florence gesehen habt

In seiner neuen Videoserie „Twelve“ lässt uns John John Florence an allen Erfolgen, Niederlagen und auch an seinem Leben abseits der Contests hautnah teilhaben. Jetzt ist Teil 4 da und hat uns ungläubig staunen lassen. 

Warum sollte ich das sehen?

Weil du in diesen acht Minuten zuerst einen Einblick in John Johns Alltag auf Hawaii bekommst, der sich übrigens recht deutlich von unserem Alltag unterscheidet. Und weil John John danach surfen geht und Sachen macht, die so kaum vorstellbar sind. Und damit meinen wir nicht nur einen einzelnen Ritt, sondern quasi jeden Run, den John John zeigt. Kurz: Auch du wirst staunen, vertrau uns!

Prime-Surfing-Fazit: Anschauen, sonst weißt du nie, wie die Zukunft des Surfens aussehen wird.

Was ist das für eine Videoserie?

Die Serie heißt „Twelve“ und bgleitet John John Florence durch das gesamte Jahr 2016. Das Jahr, in dem John John den Weltmeistertitel holen will. Daher ging es im ersten Teil auch viel um Contestsurfen, Siege und Niederlagen. Teil 2 drehte sich allerdings komplett ums Freesurfen, was uns ein wenig überrascht hat. Aber die Aufnahmen lassen einfach keine Klagen zu. Und in Teil 3 folgt das Kamerateam John John zu den drei Worldtourstopps nach Rio, Fidschi und J-Bay.