Der Aufstieg und Fall von Ricky Basnett

So viel verraten wir schon einmal: Die Story nimmt ein gutes Ende! 

Acht Jahre lang hing der Australier Ricky Basnett an der Flasche. Der ehemalige World Tour-Surfer verkraftete die unzähligen Contest-Parties nicht so gut und trank irgendwann mehr als er surfte. Aber genauso wie ihn die „Begleiterscheinungen“ des Surfens erst an den Rand des Abgrunds gebracht hatten, rettete ihm der Sport am Ende das Leben. Ricky schaffte vor kurzem den Absprung und ist seitdem nicht nur bekennender trockener Alkoholiker, sondern auch wieder Surf-Pro. In diesem Kurzfilm spricht er das Thema zwar nur kurz an, aber es braucht nicht viele Worte um zu verstehen, wie wichtig Surfen für Ricky heute ist. „Im Wasser bin ich im Reinen mit mir selbst, und genau deshalb surfe ich“, erklärt er im Film, der ihn und ein paar Freunde auf einem Trip in die Wildnis Afrikas begleitet. Dort beweist er, dass er es auch nach acht Jahren Partyleben noch auf einem Surfboard bringt: Airs, tiefe Tubes und Double-Overhead-Tage sind alles kein Problem für den neuen alten Ricky. Ein bewegender Film mit unglaublich schönen Wasseraufnahmen und einem tollen Soundtrack – absolut zu empfehlen!