Die Mick-Fanning-Story

Mick Fanning ist einer der weltbesten Surfer. Bekannt ist er inzwischen aber eher als der Mann, der in J-Bay vor laufender Kamera von einem Weißen Hai angegriffen wurde. Die Details des Vorfalls kennt ihr schon, aber nicht, wie sie in dieser Doku erzählt werden.

Ein ganzes Leben in 23 Minuten

In der Dokumentation eines australischen TV-Senders geht es aber um mehr als nur den Haiangriff in Südafrika vor einem Jahr. Mick beschreibt quasi sein ganzes Leben vom surffanatischen Grom bis zum Kampf um den Weltmeistertitel. Aber es geht um mehr als nur Surfen. Denn der Fanning-Clan musste im Laufe der Jahre einige schwere Schläge verkraften.

Mick erzählt aus seiner Sichtweise

„Das Finale lief seit vier Minuten“, beginnt er etwa die Beschreibung der Szene in J-Bay. „Da fühlte ich eine Präsenz hinter mir, hörte ein Platschen und dachte im nächsten Moment, dass es vorbei wäre mit mir…“

Prime-Surfing-Fazit:

Ein interessanter Einblick in Micks Leben, der wirklich jeden packt, der sich auf die Doku einlässt. Also nehmt euch die Zeit für die vollen 23 Minuten. Am Ende könnte es übrigens sein, dass euch das Leben plötzlich kostbarer erscheint als vor dem Film über Micks Leben.