Heute startet der Oi Rio Pro, und in den letzten Tagen gab es nicht viel Gutes über den Spot, die Stadt und die Wellen zu hören. Grund genug, die Gerüchte einem Faktencheck zu unterziehen.


Gerücht Nummer 1: Das Wasser macht dich krank

Nach dem Contest im letzten Jahr in Rio waren wohl gut ein Dutzend der Pros krank. Die Symptome deuteten auf ein Magenproblem hin, waren aber insgesamt recht mysteriös. Zwei Profis erwischte es jedoch so schwer, dass sie ins Krankenhaus mussten. Ace Buchan, einer der Pros aus Australien, berichtete Folgendes: „Vor meinem Heat in Runde 3 fühlte ich mich total benommen. Ich kam kaum aus dem Bett und surfte weit unter meinen Möglichkeiten. Und ich war nicht der Einzige, dem es so ging.“ Julio Adler, ein langjähriger Surfjournalist aus Brasilien, weiß auch, dass es schon immer so war: „Seit 20 Jahren wird das Wasser bei Ebbe und Ostwind braun und riecht nicht mehr sehr gut. Von vielleicht 150 Locals, die immer hier surfen, haben sich drei Hepatitis geholt.“ Klar war das auch den Organisatoren bekannt, und so wurde eine Barriere installiert, um die Abwässer von dem Spot fernzuhalten. Leider ist die Barriere aber gebrochen.

Angeblich ein Foto, das in Rio aufgenommen wurde.
Angeblich ein Foto, das in Rio aufgenommen wurde.

Prime-Faktencheck: Gerücht Nummer 1 stimmt, das Wasser macht krank. Ist aber egal, da nun an einem neuen Spot gesurft wird (mehr dazu hier).

Und sind die Wellen wirklich so schlecht? Erfahrt es auf der nächsten Seite.