Ihr kennt diese Tage an den Beachbreacks Frankreichs: Der Offshore heult, die cleanen Lines rollen heran, doch die Low Tide verwandelt die Wellen in fiese Closeouts. Einfach unsurfbar! Oder?

Ebbe und Flut beherrschen…

eben die französischen Strände wie nichts sonst. Daher sind Surfer auch immer auf der Jagd nach dem perfekten Zeitfenster zwischen „zu viel“ und „zu wenig“ Wasser über der Sandbank. Außer natürlich du bist ein Low-Tide-Magier wie Dane Gudauskas. Der Kalifornier ging nämlich diese Woche bei absoluter Ebbe surfen und machte das Unmögliche möglich. Denn er fand doch tatsächlich auf einigen Wellen noch den Ausgang am Ende des Tunnes, die für andere nur komplette Closeouts gewesen wären. Tatsächlich war der Wasserstand nämlich so niedrig, dass die brechenden Wellen vom hochgesaugten Sand braun gefärbt erschienen.

A little magic in the afternoon ! Lowtide sweet spot in france 🍯 // 🏖📹 @hooniescott 🙂 ENJOY!

A video posted by Dane Gudauskas 🌌 (@danedamus) on