Vor ein paar Tagen kehrte PRIME Surfing-Chefredakteur Lars Jacobsen von einem Trip nach Norwegen zurück. Auf die Frage, wie es dort war, antwortete er nur: „Kalt, verdammt kalt“! 

„Das Foto entstand am Bore Strand in Südnorwegen – bei minus 18 Grad! Durch den leichten Offshore war es gefühlt allerdings noch kälter. Sogar der Sand war gefroren, und überall lagen kleine, braune Eisschollen, doch alle fünf Minuten liefen saubere, gut kopfhohe Sets durch. Daher zögerte ION-Teamrider Kai Steimer auch nicht lange und schlüpfte in seinen dicken Wetsuit, während die Langläufer auf der Loipe hinter ihm ihre Runden drehten. Im Wasser selbst hält man es dank der heutigen Neos locker ein bis zwei Stunden aus. Wer jedoch denkt, er sei bei solchen Temperaturen in Norwegen alleine im Wasser, der täuscht sich. Rund dreißig Leute konnten wir am Ende an den verschiedenen Peaks zählen und der Parkplatz war voller Surf-Karren!“

Lars Jacobsen, Fotograf und PRIME Surfing-Chefredakteur

Wären der Schnee und die Langläufer im Hintergrund nicht, könnte man glatt meinen, es wäre gar nicht so kalt...
Wer genau hinsieht, kann die Gänsehaut auf Kais Armen sehen.

Hier geht’s zu unserer Friday Evening Wave von letzter Woche…