Das vielleicht umweltfreundlichste Handplane der Welt. So grün, dass du es sogar essen kannst. Auch wenn es in Sachen Geschmack nur für echte Pilzliebhaber eine Delikatesse sein dürfte.

Die Zutaten:

Ein Schaumkern aus Myco Foam, der aus Pilzen selbst gewachsen ist. Und das geht so: Man nimmt Abfälle aus der Landwirtschaft, wie die Schalen von Mais- oder Reiskörnern, Wurzeln und kleine Zweige. Dann mischt man Pilzkulturen unter die Bioabfälle, füllt das Ganze in eine Form und lässt es ein paar Tage in Ruhe. Während dieser Zeit wachsen die Pilze und durchziehen das Gemisch mit einem dichten Geflecht, bis alle Hohlräume aufgefüllt sind und es fest und kompakt ist. Danach wird es erhitzt, damit die Pilze nicht weiter wachsen, und schon ist es fertig. Myco Foam erinnert dann im Aussehen an einen getrockneten Schwamm und wurde von der US-Firma Ecovative eigentlich als ökologische Verpackungsalternative zu Styropor entwickelt. Nun haben einige Shaper die Idee aufgegriffen, Myco Foam als Schaumkerne für Handplanes oder Boards zu verwenden. Denn der Pilzkern schwimmt, ist auch noch leicht und von Natur aus wasserabweisend, was im Falle von Dings im Board recht vorteilhaft ist. Ummantelt wird der Kern mit einem Glassing aus Bio-Harz, das zu 100 Prozent biologisch abbaubar ist.

So sieht ein Schaumkern aus Pilzgeflecht aus.
So sieht ein Schaumkern aus Pilzgeflecht aus.

Das Ergebnis:

Ein Handplane von Enjoy Handplanes, das du ohne Gewissensbisse auf den Kompost werfen könntest. Wohlgemerkt: könntest. Denn warum solltest du es tun? Ein Handplane ist praktisch unkaputtbar, klein, leicht und kann auf Surftrips Frusttage in den größten Spaß verwandeln. Denn Bodysurfen macht auch in Miniwellen Laune oder in Onshore-Shorebreaks oder…

Nur der Plastikgriff würde sich auf dem Kompost nicht auflösen. Aber den könnte man für das nächste Handplane aufheben.
Nur der Plastikgriff würde sich auf dem Kompost nicht auflösen. Aber den könnte man für das nächste Handplane aufheben.

Bonus:

Du hast immer einen Snack dabei, wobei der Hunger schon echt groß sein muss, bevor du daran denkst, dein Handplane anzuknabbern.

Ein Besuch bei Enjoy Handplanes, wo neben Pilzen auch alte Surfboards und anderer Müll in neue Handplanes verwandelt werden.