Für Kelly Slater war bei dem Stopp der WSL-Worldtour in Portugal schon in Runde 3 Schluss und damit auch jede Chance auf den Weltmeistertitel. Doch Kelly rauschte nicht sofort völlig frustriert Richtung Heimat ab.

Coxos hieß das Ziel

Denn Kelly blieb nach dem Contest-Aus am Freitag in Peniche, wartete auf den dicken Swell am Samstag und ging dann auf Wellenjagd. Wie es aussieht, wurde er in Coxos, vielleicht dem besten Pointbreak in der Gegend, fündig. Wer einmal an dem Spot war, weiß, wie scharf und heimtückisch die Felsen beim Weg in und aus dem Wasser dort sind. Doch Kelly meistert solche Herausforderungen natürlich mit absoluter Eleganz.

Footage of the King from yesterday… @kellyslater #Portugal

A video posted by Peter King (@peterkingphoto) on