Wenn du denkst, dass Retroboards und steile Indo-Barrels keine gute Kombination ergeben, dann beweist dir Derrick Disney auf seinem Twinfin jetzt das Gegenteil.

Die Inspiration

Vielleicht liegt es daran, dass Derrick in Cardiff bei San Diego aufwuchs. Denn dort begegnete er als kleiner Grom ständig Mister Soulsurfer höchstpersönlich: Rob Machado, der für Derrick auch heute noch eine große Inspiration ist. „Rob tauchte ständig mit diesen seltsam aussehenden, superkurzen Boards auf oder mit einem Alaia. Eben Boards, die sonst kaum jemand surft. Aber Rob schien so viel Spaß zu haben und versuchte nicht immer nur so hart wie möglich zu rippen“, erzählt Derrick.

Ein Twinfin aus den Händen von Derrick Disney selbst. Normale Shortboards kommen ihm nicht mehr unter die Füße.
Ein Twinfin aus den Händen von Derrick Disney selbst. Normale Shortboards kommen ihm nicht mehr unter die Füße.

Die Folgen der Inspiration

Derrick surfte auf der American Junior Series und bestritt einen Contest nach dem anderen. Aber eines Tages hatte er keine Lust mehr darauf, verscherbelte seine Highperformance-Shortboards und begann, den Spaß beim Surfen wiederzuentdecken. Er shapte sich Singlefins, Retrofishs und alle möglichen anderen Boards, die er zum Gleiten bringen konnte. So wie den kurzen Twinfin, den Derrick in dem Video durch die Barrels von Desert Point auf Lombok sowie von Lakey Peak auf Sumbawa steuert. Na gut, am Ende waren die Indo-Barrels stärker, aber bis dahin hatte Derrick eine echt gute Zeit.

Mehr über Desert Point und warum der Break mit Vorsicht zu genießen ist, erfahrt ihr hier.