Tristan Mausse ist unersetzlich. Ohne ihn gäbe es es keine Surfboards, trotzdem kennt niemand seinen Namen. Denn Tristan ist kein berühmter Shaper. Nein, der Franzose ist Glasser. Er hüllt die fertigen Planks in Glasfaser ein und reist dafür um die Welt.

Daheim in Frankreich

Irgendwie unerklärlich, welche Anziehungskraft ein jungfräuliches Surfboard besitzt.
Irgendwie unerklärlich, welche Anziehungskraft ein jungfräuliches Surfboard besitzt.

„Ein Board, das ich erst dieses Jahr in den Räumen von Blend Glassing glassen durfte. Geshapt wurde es von US-Shapeguru Tyler Warren, als er durch Frankreich reiste.“