So sieht also das Paradies aus

Sucht man im Online-Lexikon nach dem Begriff „Paradies“, müsste eigentlich dieser Clip erscheinen, den das Rip Curl-Team auf einem seiner letzten Trips gedreht hat!

Türkisfarbene Barrels mitten im Nirgendwo, unbewohnte Palmeninseln und Wasser, das in allen möglichen Blautönen schimmert. Gefunden haben diesen Himmel auf Erden Gabriel Medina, Matt Wilkinson, Mason Ho und Bruno Santos auf einem der legendären Rip Curl The Search-Trips. Leider erfahren wir nicht, wo sie ihre Reise hingeführt hat, aber die Atolle sehen verdammt nach Malediven aus. Die können es allerdings auf keinen Fall sein, denn dort gibt es nur Muslime – aber im Video ist deutlich eine Kirche und keine Moschee zu sehen. Unser Tipp daher: Mikronesien im westlichen Pazifik, das aus mehr als 2000 tropischen Inseln und Atollen besteht (ähnlich wie die Malediven) und dessen Bevölkerung durch die spanische Kolonialisierung größtenteils katholisch ist. Leider liegt dieses Paradies nicht gerade um die Ecke (geschätzte Flugzeit von Deutschland: mindestens 22 Stunden), aber wer sich diesen Clip ansieht, kann wenigstens davon träumen…