Stephanie Gilmore so schön wie nie zuvor

Dabei ist „schön“ fast schon eine Untertreibung für die Ritte, die Steph hier auf einer unbekannten Rechten irgendwo in Indo zelebriert. Doch seht selbst, denn für die Ästhetik dieser Aufnahmen reichen Worte einfach nicht aus.

Glück war allerdings auch im Spiel

Denn Steph hat während die Worldtour um den Globus zieht kaum Zeit für eigene Trips. Dennoch wollte sie dieses Jahr los und eine „sanfte“ Slab für sich finden. Vor Ort herrschte dann aber solch ein Wellenmangel, dass der Trip beinahe als Griff ins Klo geendet hätte. Doch dann reichte an einem Tag der Swell doch noch aus, um das Riff zum Leben zu erwecken. Tatsächlich waren die Wellen teils so perfekt, dass sie fast an Kellys Wavepool erinnerten (schaut euch mal den Ritt bei Minute 4.28 an).

Beinahe schon unverschähmt…

ist auch die Mühelosigkeit, mit der die 30-jährige Australierin über die Wellen gleitet. Da wirkt wirklich kein Turn erzwungen, sondern immer vollkommen im Flow mit der Welle. Na, Stephanie Gilmore hat ja auch schon sechs Weltmeistertitel geholt…