Da waren sie wieder – die drei Fragen, die wir alle nur allzu gut kennen: Wo geht der nächste Surftrip hin, wann soll es losgehen, und was darf der Spaß kosten? Kein Problem, hier wird dir geholfen! Im großen PRIME SURFING Surfcamp Guide findest du die besten Surfcamps in Frankreich, Spanien, Portugal, Afrika, Indo und den USA. Die Wahl liegt bei dir, aber mit den folgenden Tipps fällt dir die Reiseplanung vielleicht etwas leichter…

Vorab, die komplette Übersicht der von uns empfohlenen Surfcamps findest Du auf dieser Surfcamp-Übersichtsseite.

1Wann

Bevor du die Frage nach dem Wohin stellst: Die Frage nach dem Wann ist viel wichtiger! Denn was hilft es dir, wenn du schon immer mal nach Marokko wolltest, aber nur im August Zeit hast und dort bei Dead Flat ankommst? Dafür ist Nordafrika die perfekte Winterdestination: relativ warmes Wasser (ein 3/2 Wetsuit reicht) und saubere Groundswells dank der winterlichen Tiefdruckgebiete im Atlantik. Camps wie das Surfcamp Marokko in Tamraght oder Camino Surf Morocco in Sidi Ifni bieten Top-Unterkünfte und -Betreuung und bringen dir nicht nur die Wellen, sondern auch Land und Leute näher.

2Wohin (Winter)

Okay, du hast dich für die Wintermonate entschieden. Dann gibt es neben Marokko natürlich auch noch ein paar andere Ziele auf der Nordhalbkugel, die in Frage kommen. Portugal zum Beispiel oder die Kanarischen Inseln. Beide Destinationen versprechen Sonne satt, kennen das Wort „flat“ eigentlich nicht und bieten eine Vielzahl an Surfcamps, die auf verschiedene Bedürfnisse zugeschnitten sind. Egal ob exklusive Villa (etwa die Surflodge Portugal an der Algarve), familiäres Surfhouse (wie zum Beispiel das Maximum Surfcamp in Peniche) oder Selbstversorger-Apartment (bei den Wavesisters auf Lanzarote) – hier findet jeder das Richtige für sich und sein Budget.

3Wohin (Sommer)

Aber selbst wenn du tatsächlich nur im Sommer Zeit hast, gibt es noch genug andere Ziele, die dein Stoke-Level in die Höhe schießen lassen. Ein Trip nach Frankreich gehört definitiv dazu! Denn was gibt es Schöneres, als unter Pinien aufzuwachen und bis zum Sonnenuntergang nichts anderes zu tun als perfekte Beachbreak-Wellen zu surfen? Die einzige Entscheidung, die du jetzt noch treffen musst: Willst du dich nach der Surfsession noch in der Miniramp pushen (dann ist das Puresurfcamp St. Girons der ideale Ort für dich), unter Gleichaltrigen bleiben (dann empfehlen wir dir das First Surf Camp in St. Girons für alle über 24-Jährigen) oder das erste Mal ohne Eltern Urlaub machen (dann ist die Junior Surf Academy in Mimizan mit professioneller Jugendbetreuung der richtige Ort für dich)?

4Ohne Flug

Du warst schon unzählige Male im Sommer in Frankreich und willst mal etwas Neues ausprobieren, aber eine Flugreise ist dieses Jahr nicht drin? Dann versuch’s doch mal mit der spanischen Atlantikküste! Anders als in Frankreich hast du hier sogar die Wahl zwischen Campingplatz (wie dem Surfresort Loredo) und Surfhaus (etwa dem Liquid Surfhouse in Langre). Das Wasser ist vielleicht einen Tick kälter, aber dafür schmecken die Tapas und das Bier besser!

5Weiter weg

Europa ist dir zu langweilig? Du willst mal richtig weit weg, aber trotzdem nicht auf Komfort verzichten und irgendwo im Dschungel übernachten? Dann auf nach Indo! In Bali hat Kima drei wunderschöne Surfcamps errichtet, die alle in Fußentfernung zu den Surfspots liegen. Wer die Inselwelt Indonesiens noch etwas weiter erkunden möchte, schaut bei Symbiosis auf Lombok vorbei und lässt sich vom Boot jeden Tag an die besten Spots shutteln.

6Richtig weit weg

Die Tropen sind nicht so deins und du trägst lieber Wetsuit als durchgeschwitzte T-Shirts? Dann könnte dein nächstes Ziel die Surflodge Südafrika sein, die nur zehn Minuten vom weltberühmten Spot J-Bay entfernt liegt. Oder wolltest du schon immer einmal zu den Ursprüngen der Surfkultur reisen? Dann schau im The Cali Camp in Kalifornien vorbei – von hier aus kannst du die gesamte amerikanische Westküste erkunden.

7Surfen und mehr…

Surfen ist für dich nicht alles? Mittlerweile gibt es einige Surfcamps, die sich darauf spezialisiert haben, neben Surf- auch Yogakurse anzubieten. Das A-Frame Surf- und Yogacamp in Andalusien zum Beispiel – gerade im Winter eine tolle Möglichkeit, um der Kälte zu entkommen, ohne gleich um die halbe Welt zu fliegen. Bei den Wavesisters auf Lanzarote heißt es: „Girls only!“. Hier bleibt ihr sowohl bei den Surfsessions als auch in den täglichen Yogakursen unter euch – schnelle Fortschritte sind somit garantiert!

Jetzt liegt es an dir, eine Wahl zu treffen, aber so viel steht fest: In allen von uns hier vorgestellten Surfcamps bist du in besten Händen und wirst sicherlich einen unvergesslichen Urlaub haben – Happy Travel!