Wo war eigentlich Julian Wilson?

Das fragten sich beim Quiksilver Pro Gold Coast sicherlich viele Zuschauer, denn der Australier flog aus dem Contest, bevor der überhaupt richtig begonnen hatte. Jetzt ist ein Video aufgetaucht, das zeigt, wie sich Julian seine freie Zeit vertrieben hat.

Während seine Tour-Kollegen am Peak von Snapper Rocks um Weltranglistenpunkte und Preisgeld kämpften, vergnügte sich der 27-jährige Pro mit Kumpel Josh Kerr (der auch schon in Runde 3 ausgeschieden war) ein paar Meter weiter – gemeinsam mit gefühlt 120 anderen Surfern. Die Superbank trägt ihren Namen eben nicht umsonst und produziert nicht nur genug Barrels, um dort einen WSL-Contest abzuhalten, sondern auch noch Horden von Freesurfern und ausgeschiedenen Pros zufriedenzustellen. Über die Qualität dieser Welle haben wir ja schon ausführlich berichtet, aber dieses Video ist noch einmal ein zusätzlicher Beweis dafür, wie gut diese Bank selbst dann ist, wenn sie – wie in diesem Jahr – eigentlich gar nicht so gut ist.