Surfer reden viel und sagen doch oft wenig. Manchmal aber fällt ein Satz, bei dem wir nur denken: WTF! Und den besten dieser Sprüche der ganzen Woche gibt es ab jetzt immer in unserem „Wort zum Sonntag“.

Heute mit Mike Nelson, der sich als Surffotograf an der Ostküste der USA einen Namen gemacht hat und selbst bei Temperaturen weit unter Null mit seiner Kamera im eiskalten Wasser (um 5 Grad) Richtung Lineup schwimmt. Denn niemand hat uns je ehrlicher verraten, wie er sich im Winter warm hält:

„The trick to cold-weather water photography is drinking lots of water before you go in. This will give you ample reserves of a warm, yellowy substance that can keep you from going hypothermic. I’ve heard that this same technique doesn’t work so well when shooting from land.“

Sieht kalt aus? Ist es auch! Mike Nelsons Arbeitsplatz.
Sieht kalt aus? Ist es auch! Mike Nelsons Arbeitsplatz.