Surfer reden viel und sagen doch oft wenig. Manchmal aber fällt ein Satz, bei dem wir nur denken: WTF! Und den besten dieser Sprüche der ganzen Woche gibt es ab jetzt immer in unserem „Wort zum Sonntag“.

Heute mit Big-Wave-Surfer und Fotograf Derek Dunfee, der es schafft, die pure Gewalt eines Wipeouts in so klare Worte zu fassen, dass selbst wir am sicheren Schreibtisch mitleiden mussten:

„I was in the water for three hours before the biggest set of the day caught me inside. The wave grew to 20 feet as I tried to escape, but then the lip fell, and fell fast. It landed on my head. Direct hit. The explosion felt like a freeway car wreck. I was pushed deep and disoriented. I don’t remember swimming to the surface, but when I got there I vomited twice. I tried not to panic. Dizzy. Scared. Something was wrong. I took two rapid breaths before the next wave, just as tall as the first, crashed down on me. Rinse and repeat. With the last of my energy I swam up for air, desperate. I found my board before the third wave hit and had just enough time to hug it. The wave pushed me towards calm water. I floated in the channel for 20 minutes with my trunks in a tattered knot around my right ankle and leash.“

Passiert ist dieser Wipeout schon vor einiger Zeit in Fidschi. Tatsächlich spürte Derek die Nachwirkungen auch noch drei Monate danach: Er fühlte sich „dizzy“ und ihm war ständig übel. Aufgehört große Wellen zu jagen, hat er aber nicht. Diesen Winter war sein erklärtes Ziel etwa, sich voll und ganz Mavericks zu widmen.

Andere Welle, anderer Wipeout, dasselbe Gefühl: Derek Dunfee in Mavericks Anfang Februar.
Andere Welle, anderer Wipeout, dasselbe Gefühl: Derek Dunfee in Mavericks Anfang Februar.