Valeska gilt als eine der hoffnungsvollsten deutschen Surferinnen. Für Sie geht es zusammen mit dem deutschen Surf-Nationalteam im Januar nach China. Was sie dort vorhat, erzählt Sie uns in unserem 7 Fragen Interview.

Fotos: Michelle Mattern

1. Hey Valeska, als amtierende Sylt-Open Siegerin geht es für dich jetzt im Januar nach China. Erzähl uns doch mal, was du dort genau vorhast.

Wir werden dort als Team Deutschland bei der Longboard Weltmeisterschaft teilnehmen.
Das wird für uns alle ein abenteuerlicher Trip mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen. Wir sind alle gespannt, wie der Surf dort drüben ist.
Zusätzlich zu dem Surfwettkampf wollen wir in China ein Filmprojekt umsetzten. Wir Surfer haben uns nämlich gedacht, dass es eine tolle Sache wäre, wenn wir ein Film über unsere Reise machen. Hierbei wird unser Schwerpunkt auf dem Thema „Plastikverschmutzung der Ozeane“ liegen. Wir hoffen damit mehr Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenken zu können.

2. China gilt ja nicht wirklich als typisches Surfparadies, aber dennoch gibt es einige Spots mit Weltklasse-Wellen. So wie beispielsweise Riyue Bay, die mit ihren endlos langen Lefts als wahres Longboard-Paradies gilt. Wird es für dich das erste mal sein in China auf nem Board zu stehen?

Es wird tatsächlich das erste Mal sein, dass ich überhaupt in China bin. Ich war allerdings schon ein paar mal in Asien surfen, jedesmal im traumhaften Indonesien.
Ich habe jedenfalls schon häufig von Riyue Bay und den endlosen Lefts gehört, die dort bei stimmenden Bedingungen an die Küste laufen. Und da ich Goofy surfe, hatte ich schon immer große Lust diesen Spot mal auszuchecken.

Valeska macht auf dem Longboard eine spitzen Figur.