Am Freitag um 18 Uhr ging es los: Der erste Big Wave Contest der Saison und das auch noch am wohl heftigsten Spot der Tour – in Jaws auf Maui. Wir sagen euch, wer im Krankenhaus landete, wer verschlafen hat und wer den Siegerscheck abgeräumt hat.

Der „Ich-bin-zu-spät-dran“-Award

Geht an den Swell. Der kam nämlich mit Verspätung. Eigentlich sollte der Contest ja schon am Donnerstagnachmittag starten. Dann wurde der Beginn der Peahi Challenge auf Freitagmorgen verlegt. Dennoch warteten alle selbst dann noch, dass endlich das Herz des Swells mit den dicksten Sets ankommen würde. Denn statt am Morgen sollte der Swell nach den letzten Vorhersagen erst am Nachmittag seinen Höhepunkt erreichen. Das heißt aber nicht, dass die Wellen bei Tagesanbruch klein waren. Die Kommentatoren sprachen von Faces, die sicher 30 Fuß –  also knapp zehn Meter – maßen. Nur im Vergleich zu den Wellen, die letztes Jahr bei dem Contest in Jaws gesurft wurden, war es eben klein, und somit machte sich bei einigen Zuschauern Enttäuschung breit.

Ein "kleiner" Tag in Jaws ist immer noch größer als sich viele von uns überhaupt vorstellen können.
Ein „kleiner“ Tag in Jaws ist immer noch größer als sich viele von uns überhaupt vorstellen können.
Gesurft wurde auch nur auf Guns um die 10 Fuß. Wobei jeder Teilnehmer, wie hier Greg Long, gleich ein paar Boards mitbrachte. Jaws hat nicht zu Unrecht den Ruf ein Boardsnapper zu sein.
Gesurft wurde auch nur auf Guns um die 10 Fuß. Wobei jeder Teilnehmer, wie hier Greg Long, gleich ein paar Boards mitbrachte. Jaws hat nicht zu Unrecht den Ruf, ein Boardsnapper zu sein.

Auf der nächsten Seite erfahrt ihr, wer nach dem Contest im Rollstuhl saß.