Die Big Wave World Tour rollte in Portugal ein, um den Contest in Nazaré zu starten, der als der gefährlichste der ganzen Tour gilt.

Foto: WSL / Masurel

Tag 1

Der Samstag war dick und das Meer aufgewühlt. Trotzdem ging die Nazaré Challenge gleich um 8 Uhr morgens in Portugal los. Aber der Wind verwandelte die Berge aus Wasser in bucklige Biester. Eine Tatsache, die Joao de Macedo am eigenen Leib erfahren musste, der bekam nämlich sein 10-Fuß-Gun gegen den Kopf:

Wir wissen nicht, ob der Wipeout der Grund für Entscheidung war, aber auf jeden Fall wurde der Contest nach 2 Heats abgebrochen. Zu gefährlich hieß es. Strider, einer der Kommentatoren meinter nur: „Das hätte tödlich ausgehen können.“ Der Wind machte einfach jeden Drop zum Lotteriespiel und der Ozean sah nicht mehr schön aus:

Was dann an Tag 2 los war, steht auf der nächsten Seite.