August: Malediven

Würde man die besten Architekten einen Surfspot entwerfen lassen, er würde aussehen wie dieser. Denn was kann es Besseres geben als eine Insel im tropischen Ozean, vor deren Spitze eine perfekte Rechte (Sultans) neben einer perfekten Linken (Honkys) bricht?

Die Welle

Sultans ist einer der Spots auf den Malediven, der den meisten Swell abbekommt.  Daher laufen hier fast immer Lines ein, die unglaublich lange Ritte ermöglichen. 300 Meter sind an größeren Tagen keine Seltenheit. Dabei beginnt alles mit einem steilen Drop, der von langen Walls gefolgt wird, bis weiter in der Inside die Welle hohler wird und eine Tubesection wirft. Dazu kommt ein Riff unter der Welle, das viel verzeihender ist als die Korallenriffe in Indo und so zu mehr Risikofreude einlädt.

Wie von einem Architekten geschaffen: Sultans rechts und Honkys links.
Wie von einem Architekten geschaffen: Sultans rechts und Honkys links.

Im September stellen wir uns dann der härtesten Welle Tahitis.