Die krasseste Surfshow der Welt ist zurück

Cape Fear macht seinem Namen alle Ehre

Als im Juni 2016 ein Zehn-Jahres-Swell auf Australien zurollte, fand ein Surfcontest statt, bei dem jede Welle den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten konnte. Jetzt könnte die Neuauflage bevorstehen.

Credit: Brett Hemmings / Red Bull

Um was geht’s?

Um den Red Bull Cape Fear Contest, der am Spot Ours bei Sydney stattfindet. Hier rollen kräftige Pazifik-Lines in eine Bucht, treffen dann auf eine superseichte Felskante und bauen sich mit atemberaubender Geschwindigkeit zu einer 10-Fuß-Slab auf, die ihre fette Lippe gierig nach vorne wirft. Geht alles gut, führt dein Free-Fall-Takeoff direkt in eine cavernenartige Tube. Geht alles schief, knallst du entweder direkt auf die superseichte und extrem scharfe Riffkante. Oder du wirst mit dem Weißwasser direkt gegen die Felswand gespült, die vielleicht zehn Meter vom Takeoff-Punkt entfernt ist.

Was war 2016 beim Cape Fear Contest los?

„Es war heftig, hollow, dunkel und brutal“, meint der australische Big-Wave-Star Mark Mathews, der den Cape Fear Event organisiert. „Und am Schluss waren wir alle froh, dass niemand gestorben ist.“ Einen Eindruck von dieser Show gibt auch dieser kurze Clip:

Wann geht’s los?

Kann man noch nicht sagen. Die Waiting Period läuft vom 1. Mai bis zum 31. August. Sobald ein Swell auf den Karten erscheint, der vielversprechend aussieht, wird es ernst. Spannend dürfte auch werden, wie sich World-Tour-Veteran Taj Burrow in der brutalen Slab schlägt. Denn nach seinem Rücktritt von der World Tour im letzten Jahr sucht sich der australische Surfstar nun anscheinend neue Herausforderungen und steht auf der Liste der 20 eingeladenen Surfer.

Bis es aber losgeht, gibt es hier auf Prime-Surfing die heftigsten Bilder vom letzten Jahr in der Galerie und hier die beste Taktik, um das Duell mit Ours zu überstehen.