Dengue-Fieber in Bali – Wer in die Tropen reist, sollte Angst vor Mücken haben. Denn die übertragen neben Malaria auch Denguefieber, wie Thorsten Kegler, ein Surfer aus Köln, auf Bali am eigenen Leib erfahren musste.

Dengue-Fieber in Bali – 7 Fragen an Thorsten Kegler

Thorsten war bereits seit drei Monaten auf Bali als er Denguefieber bekommen hat.

1. Dengue-Fieber in Bali – Wusstest du vor dem Trip schon über Dengue Bescheid und hast du dir Sorgen deswegen gemacht?

Ne, leider nicht so wirklich. Es gibt so viele Sachen, die man sich auf Reisen einfangen kann. Man informiert sich ja meist vor einem Trip und hakt das gleich wieder ab. Frei nach dem Motto: Wird schon gut gehen. So war das bis zu dem Vorfall zumindest bei mir. Das heißt nicht, dass ich unvorsichtig war. Ich hatte in der Nacht ein Moskitonetz und habe mich abends mit Autan oder ähnlichem eingeschmiert. Vor Dengue ist man so aber nicht sicher, denn der Übeltäter ist auch tagaktiv.

Thorsten auf Bali zu einem Zeitpunkt, als er noch nicht an Denguefieber dachte.
Thorsten auf Bali zu einem Zeitpunkt, als er noch nicht an Denguefieber dachte.

2. Dengue-Fieber in Bali – Jeder, der nach Bali kommt, bekommt auch ein paar Mückenstiche. Wie war das bei dir?

Natürlich kommt man um Mückenstiche nicht herum. Wie schon erwähnt: Ein Moskitonetz und zur Dämmerung einschmieren, mindert die Attacken der kleinen Viecher. Bei mir war das Problem, dass im Nachbarzimmer ein Dengue-Infizierter aus G-Land eingezogen ist. Er weilte dort 2-3 Nächte, und dann ging es einige Tage später bei mir los. Es muss mich einfach eine Mücke gestochen haben, die ihn nebenan zuvor gestochen hatte. Anders kann ich mir das nicht erklären. Seither informiere ich mich über die Gebiete, in denen Denguefieber gerade kursiert und versuche, diese zu meiden. Mehr kann man nicht machen.

3. Wie hast du gemerkt, dass etwas nicht stimmt? Und was waren deine ersten Gedanken? Man denkt ja nicht gleich an Denguefieber.

Es hat damit angefangen, dass ich mich schwach und müde gefühlt habe. Ich bin kaum aus dem Bett gekommen und auf dem Wasser beim Surfen war meine Haut sehr empfindlich. Dann wurde es schlimmer. Ich habe nichts mehr gegessen und nur noch im Bett gelegen. So ging das etwa 3 Tage, dann sagte der Hostelbesitzer: Ab ins Krankenhaus, es könnte Dengue sein. Und so war es dann auch.

4. Dengue-Fieber in Bali – Wie lange hat die Krankheit gedauert?

Zuerst bin ich 8 Tage lang täglich zur Blutabnahme ins Krankenhaus gefahren. Dann wurde ich 3 Tage dort behalten und an den Tropf gehängt. Es war ja meine erste Runde mit Dengue. Eine erneute Infektion von einem andern Typ würde schlimmer werden.

Ein paar Tage in einem Krankenhaus auf Bali stehen nicht unbedingt ganz oben auf der Wunschliste für einen Surftrip.
Ein paar Tage in einem Krankenhaus auf Bali stehen nicht unbedingt ganz oben auf der Wunschliste für einen Surftrip.

5. Denguefieber wird auch als Knochenbrecher-Fieber bezeichnet. Das hört sich ziemlich qualvoll an. War es so schlimm?

Du fühlst dich einfach schlapp. Man quält sich irgendwie zur nächsten Möglichkeit, um etwas zu Essen zu bekommen und legt sich danach sofort wieder hin. Manche bekommen auch sehr starke Kopfschmerzen. Bei mir war das zum Glück nicht der Fall. Wenn man allerdings erneut von einem anderen Typ Dengue infiziert wird, dann wird es sicherlich qualvoller. Ab der zweiten Infektion kann man auch innere Blutungen bekommen und im Extremfall geht es sogar ums Überleben.

6. Du warst im Krankenhaus auf Bali. War das vollkommen problemlos oder musstest du etwa erst beweisen, dass jemand die Rechnung zahlen wird?

Wenn ich reise, dann habe ich immer eine ADAC-Auslandsversicherung. Damit bin ich bisher gut gefahren. Auf Bali musst du allerdings in Vorkasse gehen – per Kreditkarte oder Cash. Blutabnahme, Taxifahrten und das Krankenhaus kosten Kohle. Am Ende waren es zusammen so circa 1.200 Euro. Zurück in Deutschland habe ich alles nach Einreichen der Rechnungen sofort erstattet bekommen.

7. Kannst du dir rückblickend irgendeinen Vorwurf machen, dass du irgendwelche Fehler gemacht hättest?

Nein, eigentlich nicht. Es gibt so viele exotische Krankheiten in diesen Ländern. Im Frühjahr 2016 war ich wieder auf Bali, hatte drei Wochen lang Fieber und lag im Bett. Bis heute weiß keiner, was das war. Eine Freundin hatte nach Thailand so starke Gliederschmerzen, dass sie 6 Wochen nicht richtig gehen konnte. Die Ärzte haben nix gefunden. Wer in tropische Länder fliegt, sollte immer damit rechnen, dass was sein kann.

Zusatzfrage: Spürst du heute noch Nachwirkungen?

Ja, es war nach dem Denguefieber definitiv so, dass ich nicht mehr so fit war wie zuvor. Ich kann das nicht richtig erklären, aber mein Körper war danach schneller müde. Nicht, dass ich mich immer krank gefühlt habe, aber ich war einfach nicht mehr so topfit wie vor Dengue. Ich bin aber seitdem noch öfter wieder in die Tropen geflogen, auch wenn mir dort jetzt immer etwas mulmig zumute ist. Und wenn es eine Region gibt, in der Dengue gerade sehr verbreitet ist, dann meide ich diese. Und ich fahre nicht in Gebiete, die schwer zu erreichen sind oder in denen es nur so von Mücken wimmelt. Man muss sein Glück ja nicht herausfordern.

Wer in dir Tropen fliegt, muss mit exotischen Krankheiten rechnen. Deswegen aber nicht nach Bali zu fliegen, ist auch keine gute Idee.
Wer in die Tropen fliegt, muss mit exotischen Krankheiten rechnen. Deswegen aber nicht nach Bali zu fliegen, ist auch keine gute Idee.

Thorsten Kegler…

betreibt mit seinem Projekt Secret-Surf-Travel eine Coaching-Plattform für fortgeschrittene Surfer und Stand-Up-Paddler. Thorsten hat schon in einigen Surfschulen gearbeitet und ist viel gereist. Wer mag, kann bei ihm sein Surfen auf das nächste Level bringen.

Denguefieber auf Wikipedia:

„Das Denguefieber ist eine Krankheit, deren Ursache eine Infektion mit dem Dengue-Virus ist. Das Virus wird durch den Stich einer Stechmücke übertragen und ist in tropischen und subtropischen Gebieten verbreitet. Zu den Hauptverbreitungsgebieten gehören Lateinamerika, Zentralafrika, Indien, Südostasien, Teile des Pazifiks (u. a. Neukaledonien und Hawaii) und der Süden der USA.“