Seit gestern läuft der Stopp der WSL-Tour in J-Bay. Kelly Slater hatte sein Comeback groß angekündigt, doch das ist schon wieder vorbei.

Kapitel 1:

Vor etwa 2 Wochen: Kelly Slater sagt, dass er nach fast einem Jahr Wettkampfpause wieder fit ist und beim Contest in J-Bay, dem Corona Open J-Bay,  dabei sein will. Warum und wieso das so überraschend kam, erfahrt ihr in unserer Story über den Fuß der Surfnation.

Kapitel 2:

Es ist Montag, der 2. Juli und Kelly tritt wirklich in J-Bay an. Es ist der erste WSL-Contest, der nur noch auf Facebook zu sehen ist. Eine Idee, die bei den Fans nicht gut ankam. Statt Daumen flogen nämlich wirklich fast nur wutschnaubende Smileys über den Bildschirm. Außerdem ist die weltweite Fanbasis im Surfen kleiner als angenommen. Bei Kellys Heat schauten nämlich keine 10.000 Menschen zu. Gut, das ist ein anderes Thema und daher zurück zu Kelly. Der verlor nämlich gleich mal seinen Heat, den er auf einem minikurzen 5’3“er Board bestritt. Danach ging er zum Mikro und sagte: „Nächstes Jahr wird mein letztes auf der Tour sein.“ Kelly hat also wirklich seinen Rücktritt verkündet!

Kelly Slaters Surfen reichte in Runde 1 nicht aus.
Kelly Slaters Surfen reichte in Runde 1 nicht aus. Foto: WSL / Cestari

Kapitel 3:

Heute am Dienstag stand die zweite Runde in J-Bay an, die Hoffnugsrunde für alle Verlierer vom Vortag und so musste Kelly wieder ran. Jordy Smith war sein Gegner und der besiegte Kelly auch sogleich. Damit war Kellys Auftritt in Südafrika nach knapp 24 Stunden schon wieder vorbei. Ob er sich das so vorgestellt hat? Und ob die WSL-Macher mit so einem Shitstorm auf Facebook gerechnet haben? Wer weiß!

Und auf der nächsten Seite haben wir noch die  besten Ritt von Tag 1 in J-Bay. Ist sehenswert, denn die Wellen waren am Feuern.