Samstagvormittag an der North Shore: Pipeline ist aufgewühlt und unruhig. Doch dann paddelt John John Florence in eine Welle und sorgt für die Story des Tages.

Der Air, den keiner glauben konnte

Niemand hat genau gemessen, wie hoch John John geflogen ist. Aber viele der Pros sagten, dass dieser Alley-Oop vieleicht der größte war, den John John je zeigte.

 

Doch das ist nur der eine Teil der Geschichte

Denn so easy der Air von John John auch aussieht, so hart war die Session zugleich insgesamt. Denn bevor John John überhaupt im Lineup ankam, wurde er circa 30 Minuten von Closeout-Sets in der Inside festgenagelt. Dieser kurze Clip zeigt beide Seiten der Medaille und macht klar, wie hart die Pros im Nehmen sind.

 

Kellys Show war auch nicht schlecht

Kelly Slater war auch im Wasser am Samstagvormittag und ritt die Welle, von der vielleicht heute alle reden würden, wenn John Johns Alley-Oop nicht passiert wäre.

 

Wieso waren am Samstag die Pipe Masters nicht „on“?

Die Ritte von Kelly und John John täuschen ein wenig. Tatsächlich waren die Bedingungen schwierig und die Wellen nicht clean. Etwa 30 Minuten nach Kellys Air drehte der Wind dann auch noch auf Onshore und beendete jede Surfaction.