Nachdem uns unsere aktuelle Friday Evening Wave in den brandneuen Wavepool nach Texas führte, wollen wir heute wissen, welcher Surfpool eigentlich der beste ist. Kellys Ranch? NLand Surf Park? Oder doch Surf Snowdonia in Wales?

Eines vorneweg: Wir konnten uns nicht entscheiden, aber wir haben genug Material, dass ihr selbst euren Favoriten wählen könnt.

1. Kelly Slaters Ranch

Etwas außer Konkurrenz, da der Wavepool nicht für die Öffentlichkeit ist, sondern nur für Kellys Kumpel. Wie etwa Tom Curren, der die Welle in diesem Clip auf ihre Qualität testet. Was wir über den (eigentlich) strenggeheimen Prototyp wissen, findet ihr hier.

“It’s a soul thing” @curfuffle #thankstom

A post shared by Kelly Slater Wave Co. (@kswaveco) on

 

2. NLand Surf Park

Der riesige und gerade erst eröffnete Wavepool, in dem Ritte von bis zu 30 Sekunden möglich sind – allerdings zum Preis von 11.50 Dollar pro Welle. (Alle weiteren Kennzahlen des Pools findet ihr hier.) Zu sehen sind in dem Video die beiden US-Ripper Dillon Perillo und Michael Dunphy. Dillon meinte nach seiner Testsession vollkommen verblüfft: „Die Ritte sind so lang, dass du anfängst, über die Welle vor dir nachzudenken und zu planen. Das ist recht ungewöhnlich, da Surfen sonst so schnell passiert, dass du nur reagierst.“

3. Surf Snowdonia

Der gute alte Wavepool in Wales, der der erste seiner Art war. Wie sich ein Tag dort anfühlt, könnt ihr hier nachfühlen.