Diese Woche begleiten wir Leon Glatzer nach Portugal, wo der 20-Jährige beweist, dass es sich immer lohnt, auf Wellenexpedition zu gehen.

Foto: Salty Frames

Ein Deutscher aus Costa Rica in Portugal

Leon Glatzer hat deutsche Eltern, ist auf Hawaii geboren und in Costa Rica aufgewachsen. Der 20-Jährige ist gerade auf dem besten Weg, sich einen Namen als Surf-Pro zu machen: Er hat bereits seine Feuertaufe in Pipeline bei großen und brutalen Wellen bestanden, beherrscht aber auch das Einmaleins des News-School-Surfens wie dieser massive Air beweist, den er auf seinem letzten Trip nach Portugal landete.

Wie entstand dieses Foto?

Lassen wir Leon selbst zu Wort kommen: „Portugal ist nach Costa Rica mein absolutes Lieblingsland. Es gibt dort so viele gute Wellen in unmittelbarer Umgebung – du musst dich einfach nur ins Auto setzen und findest immer irgendwo eine spaßige Welle. So wie an diesem Tag. Ich war gerade mit Marlon Lipke und Gony Zubizarreta in Ericeira, aber wir hatten Sturm und es war viel zu windig, um dort zu surfen. Also fuhren wir runter an die Algarve. Wir hatten keine großen Erwartungen, aber dann fanden wir diese Welle an einem Strand namens Kangoo. Es war eine linke Wedge, auf der man unglaublich viel Speed machen und sich wie bei einer Rampe in die Luft katapultieren konnte. Wir surften für drei Stunden und hatten unglaublich viel Spaß. Nach der Session war dann ein bisschen Sightseeing angesagt. Marlon zeigte uns ein paar richtig schöne portugiesische Dörfer und Restaurants. Ich kann es kaum erwarten, wieder nach Portugal zurückzukehren – es gibt einfach so viele gute Wellen, das Essen ist unglaublich lecker und die Menschen wahnsinnig freundlich!“

Und hier geht’s zur Friday Evening Wave von letzter Woche nach Island, wo es wohl den unzuverlässigsten Wetterbericht der Welt gibt.