Heute kommt unsere Friday Evening Wave aus Bali, wo am Donnerstag dieser Woche der größte Swell seit heiligen Zeiten erwartet wurde.

Alle Fotos: Eddie Rakete

Am Donnerstag auf Bali…

war Eddie Rakete (hier könnt ihr Eddie auf FB folgen und hier auf Instagram. Außerdem hat der deutsche Surfer einen eigenen Vimeo-Channel) als Field-Reporter für Prime Surfing im Einsatz und machte sich schon frühmorgens Richtung Padang Padang auf, wo das Finale des Rip Curl Cups in XL-Tubes stattfinden sollte. Doch was er dort sah, erzählt er besser selbst:

„Der größte Swell seit Jahren hieß es und so waren alle Surfer auf Bali schon gespannt, was passiert und wie hoch der Swell wirklich sein würde.Vor Ort war der Contest super organisiert – auch wenn bei den Vorrunden Musik und Speaker am Strand noch gefehlt habe. Das hat den fast tausend Zuschauern aber nichts ausgemacht, die sich auf Felsen, Bäumen und Dächern positioniert haben, um die besten Tuberider der Welt zu sehen.

Die Frage lautet: Wer war nicht in Padang Padang am Donnerstag?

Der Finaltag

Die Sirene sollte eigentlich um 9 Uhr ertönen, aber aufgrund der perfekten Tide wurde der Contest schon um circa 8.30 Uhr begonnen. Der Swell war fast perfekt für Padang Padang und die Welle brach so wie man es von den besten Tagen kennt: Takeoff – Tube-Section – Tube. Die großen offene Barrels machten es einfach, tief und lange in der Tube verschwinden zu können. So ging es gleich Vollgas los und im Minutentakt kamen perfekte Wellen rein. Somit hatte jeder Fahrer genug Chancen sich noch tiefer und noch länger in der Barrel zu beweisen: 8.25 Punkte von Jacob Willcox, dann 9.5 von Bol Ade Petra, dann noch eine 9.55. Danach rast Bol Asi Petra in einen Jetski und über sein Kollegen Agus drüber. Ein wahnsinniger Heat in dem Agus Setiawan mit einer perfekten 10 und einer 9.85 abräumen konnte. Und das war erst das Halbfinale.

Das Finale

Im Finale waren dann 3 Locals: Mega Semadhi, Bol Ade Petra, Agus Setiawa und der Aussie Jack Robinson. Alle zeigten Hammersurfen und fast jeder holte sich einen Score im 9er Bereich. Allerdings surfte Jack Robinson jeder Wellen immer noch etwas perfekter. Seine Rezept: Direkt nach dem Takoff weit oben halten, um dann die Geschwindigkeit aufzubauen und aus der Barrel zu fliehen. Auch die Körperhaltung in der Tube is einfach nur perfekt bei ihm. Somit ein verdienter Sieg für Jack (Bewegte Bilder vom Finale gibt es hier).“

Ein Ritt von Jack Robinson als Sequenz

 

Und auf der nächsten Seite gibt es noch eine Sequenz vom größten Styler in Padang Padang.