An der australischen Westküste kam es wieder einmal zu erneuten Hai-Attacken. Zum Glück kamen die zwei Surfer, die angegriffen wurden mit dem Leben davon.

Die Westküste…

Australiens befindet sich momentan in einem regelrechten Schockzustand, nachdem gestern gleich zwei Surfer von einem weißen Hai attackiert wurden. Der erste Vorfall ereignete sich an dem bekannten Surfspot namens „Cobblestones“, der nur einige Kilometer von der Eventstätte des Margaret River Pros entfernt liegt. Der attackierte Surfer wurde auf schnellstem Wege ins Royal Perth Hospital geflogen. Auch die WSL reagierte umgehend und setzte den Contest für mehrere Stunden aus. Am gleichen Nachmittag passierte dann das Undenkbare. Es kam zu einem weiteren Hai-Angriff auf einen Surfer. Das ganze spielte sich keine 10 Kilometer entfernt von dem ersten Angriff ab. Auch bei diesem Angriff kam der Surfer glimpflich davon. Der angegriffene 41-jährige Däne behauptete, dass er nichts von dem ersten Vorfall nichts mitbekommen hätte und sich nichts dabei dachte, als er in das menschenleere Lineup von „Lefthanders“ paddelte. Im Gegensatz zu dem Surfer, der als erstes angegriffen wurde, erlitt der Däne nur leichte Verletzungen und kam mit dem Schrecken davon. Hai-Angriffe wie diese gehören im Westen Australiens fast schon zum Alltag. Allein seit dem Jahr 2000 kamen an der australischen Westküste 15 Menschen durch Hai-Attacken ums Leben.

So sieht jetzt das Surfboard des attackierten Dänen aus:

Ein Beitrag geteilt von OMNA (@omna_inc) am