Dos & Don’ts

Eine Garantie für gute Wellen gibt es nicht. Gerade wer einen Trip länger plant und nicht auf die Forecast schaut, kann Pech haben. Und man sollte nicht erwarten, dass die besten Wellen immer vor der Haustür sind. Natürlich gibt es auch die Tage, an denen fast alle Spots gute Wellen haben, aber oft müssen wir die besten Wellen jeden Tag aufs Neue suchen. Ein paar Kilometer können dabei einen riesigen Unterschied machen. Daher ist es so wichtig, mobil und spontan zu sein, Abenteuerlust mitzubringen und sich selbst auf die Suche nach den richtigen Spots zu machen. Natürlich ist dabei eine gute Neoprenausrüstung unerlässlich – die besten Tage liegen eben oft in der kalten Jahreszeit. Also nicht den Fehler machen, einfach an bekannte Spots wie Klitmøller zu fahren und dort gute Wellen zu erwarten. Schaut auch mal um die nächste Ecke und macht euch auf die Suche. You don’t know, if you don’t go.

Ostern 2016 war gut in Dänemark.
Ostern 2016 war gut in Dänemark.

Die Gezeitenfrage

Den größten Tidenhub gibt es an der deutschen Nordsee, zum Beispiel solltet ihr auf Sylt die Gezeiten immer im Auge behalten. In Dänemark werden Ebbe und Flut Richtung Norden immer unbedeutender. Während der Tidenhub in Hvide Sande noch deutlich zu spüren ist, sind es in Klitmøller nur noch 20 bis 30 Zentimeter Unterschied zwischen Ebbe und Flut. In der Ostsee hat vor allem der Wind einen Einfluss auf den Wasserstand, Tidenhub gibt es fast gar nicht.

Planungssicherheit

Wer jetzt einen 14-Tage-Trip für nächsten November an die Nordsee plant, hätte ziemlich gute Chancen auf Erfolg. Wellen wird es in der Zeit auf jeden Fall geben, und auch ein paar gute Tage mit ablandigem Wind und sauberen Lines sollten im Normalfall dabei sein. Ob es wirklich so kommt, ist wie überall natürlich nie ganz sicher. Wir selbst haben grundsätzlich die Forecast im Auge und versuchen unsere Zeit so zu planen, dass wir so viele gute Tage wie möglich mitnehmen. Das bedeutet, dass wir im Alltag schon mal den einen oder anderen Kompromiss machen, damit wir spontan surfen gehen können. Manchmal planen wir die Trips aber auch von langer Hand, wenn wir im Winter zum Beispiel ein Haus mit Freunden in Dänemark buchen. Bisher hatten wir das Glück immer auf unserer Seite und haben dann auch jedes Mal richtig gute Wellen erwischt.

Na dann - worauf wartet ihr noch?
Na dann – worauf wartet ihr noch?