Alles, was du jetzt über den J-Bay-Contest wissen musst

Wie groß ist die Gefahr eines Haiangriffs in J-Bay überhaupt?

Eine gute Frage. Nach den Bildern vom letzten Jahr, die Mick Fanning im Nahkampf mit dem Hai zeigen, denkt jeder bei J-Bay nun sofort auch an Haie. Es schwimmen dort auch oft Haie im Lineup, wie verschiedene Anekdoten zeigen. Im Juni 2014 war etwa der Lineup von J-Bay mit über 50 Surfern gut besucht. Minuten später war das Wasser komplett verwaist, nachdem ein großer Weißer Hai in Sichtweite der Surfer vorbeischwamm. Oder 2003, als Taj Burrow während des Worldtour-Contests in seinem Heat einen Hai sah und danach in Schockstarre verfiel. Haie sind also wirklich oft in J-Bay, aber gibt es auch viele Angriffe? Eine Frage, für die wir das Prime-Surfing-Rechercheteam tief ins Archiv schickten. Die Antwort überraschte uns. Denn es gab erst zwei Angriffe, bevor die Attacke auf Mick 2015 geschah. Beide übrigens im Juli 1989 im Abstand von zwei Wochen. Wenn man bedenkt, dass in den Jahren sicher zig Tausend Surfer in J-Bay im Lineup sitzen, ist die Wahrscheinlichkeit doch recht gering.

Egal wie unwahrscheinlich ein Haiangriff auch sein mag. Wer, wie hier Kai Otton, bei Sonnenaufgang surfen geht, verspürt ein mulmiges Gefühl in J-Bay.
Egal wie unwahrscheinlich ein Haiangriff auch sein mag. Wer, wie hier Kai Otton, bei Sonnenaufgang surfen geht, verspürt ein mulmiges Gefühl in J-Bay.