Port Elizabeth – Rainer Schimpf filmte gerade den Sardinen Run vor Port Elizabeth/Südafrika als er in den Schlund eines Wals gesaugt wurde. „Der Wal verschluckte mich zusammen mit seiner Hauptmahlzeit den Sardinen“, so Schimpf weiter. Das Rainer Schimpf nicht zum biblischen Jona wurde, welcher der Sage nach mehrere Tage im Magen eines Wals überlebte, hat der Deutsche auch der Reaktionsschnelligkeit des Wals zu verdanken. Denn als dieser merkte, das Schimpf so wirklich gar nicht nach Sardinen schmeckte, spuckt das Tier den Deutschen postwendend wieder aus.

Seine Frau beobachtete die Szene vom Boot, die ihr Mann auf wundersame Weise unverletzt überlebte. Rainer Schimpf war so beflügelt vom Adrenealin, dass er kurz danach wieder ins Wasser sprang, um Haie zu beobachten, die sich auch an den Sardinenschwärmen bedienten. Die Haie haben Rainer verschont!