News der Woche – 20

Der Surfboom ist vorbei…

könnte man zumindest meinen, wenn man den Vertretern diverser Surfboardmarken während der Surfboardmesse The Boardroomshow in Del Mar zuhörte. Da hieß es nämlich: “Die Verkaufszahlen der Boards in des USA sind im Frühjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent eingebrochen.” Wenn man allerdings nach den Gründen für den Einbruch der Verkaufszahlen fragt, ergibt sich ein anderes Bild. Da wird nämlich kein neuer, hipper Extremsport genannt, der das Surfen als Trend ablösen könnte. Vielmehr meinen die Vertreter, dass der El Niño-Winter in den USA so gut war, dass die Leute einfach noch ausgesurft sind. Und dass die Kunden verwirrt sind, weil es so viele unterschiedliche Shapes in den Shops gibt. Sie wissen nicht, für welche Art von Board sie sich entscheiden sollen und kaufen daraufhin gar kein Board.

Nur einer der Shapes, der die Surfboardkäufer in den USA zu verwirren scheint.
Nur einer der Shapes, der die Surfboardkäufer in den USA zu verwirren scheint.