News der Woche – 22

Haiangriff Nummer 2…

ereignete sich am Sonntagnachmittag in den USA. Oder genauer in Newport Beach in Südkalifornien, praktisch nur einen Strand südlich von dem legendären Spot The Wedge. Das Opfer war eine Schwimmerin, die beim Training für einen Triathlon circa 150 Meter vom Ufer unterwegs war. Zuerst war nicht sicher, ob für den Angriff tatsächlich ein Hai oder doch ein Seelöwe verantwortlich war. Ein Arzt meinte dann aber, dass auf Grund der großen Wunden nur ein Hai in Frage kommt – wohl ein Weißer Hai von drei Metern. Die Frau erlitt Verletzungen an Schulter und Hüfte und verlor über einen Liter Blut. Überlebt hat sie wohl nur, weil sie extrem sportlich und damit auch extrem widerstandsfähig ist. Anscheinend hat sie nach dem Angriff auch noch selbständig ein Lifeguardboot herbeigewunken, um gerettet zu werden.

Als das Schwimmverbot aufgehoben wurde, war Rob Machado einer von den Surfern im Lineup von The Wedge. Am Tag zuvor sah die Welle genauso aus, nur menschenleer.
Als das Schwimmverbot aufgehoben wurde, war Rob Machado einer der Surfer im Lineup von The Wedge. Am Tag zuvor sah die Welle genauso aus, nur menschenleer.

Als Folge des Angriffs wurden alle Strände im Umkreis von fünf Kilometern gesperrt und alle Schwimmer aus dem Wasser geholt. Das hieß, dass auch The Wegde gesperrt war – trotz guter Wellen. Allerdings nur bis zum 1. Juni. Da wurde das Schwimmverbot wieder aufgehoben und The Wedge sofort wieder bevölkert, unter anderem auch von Rob Machado. Wie die Session ablief, seht ihr hier.