Top 3 Sehenswürdigkeiten

1. Adam’s Peak – Ein Pilgerweg mit atemberaubender Aussicht

Der Wecker klingelte um 2.20 Uhr. Furchtbar. Wir waren kurz davor, einfach liegen zu bleiben. Aber okay, Wasser ins Gesicht, Rucksack auf den Rücken und rein in die Nacht. Die Wanderung zum Gipfel des Adam’s Peak ging los, denn pünktlich zum Sonnenaufgang wollten wir den höchsten Punkt des Sri Papa Mountains erreicht haben. Auf dem Weg trafen wir Alte, Lahme und Kinder, die das Heiligste taten, was einem Buddhisten widerfahren kann: Sie bestiegen den Adam’s Peak. Der Sage nach hat Buddha am Gipfel seinen Fußabdruck hinterlassen. Auch wir wollten Zeuge davon werden und stiegen weiter und weiter auf. Nach etlichen Stufen endlich oben angekommen tranken wir völlig erschöpft einen wärmenden Tee, denn die 5.000 Stufen bergauf machten sich langsam auch an der Temperatur bemerkbar. Einen Platz gesichert, startete das wohl schönste Naturschauspiel, das sich uns je geboten hat. Die Sonne wärmte das Tal mit ihren ersten Strahlen, der Nebel verschwand langsam, und die einläutende Messe verlieh dem Szenario etwas nahezu Mystisches.

Der magische Ausblick vom Adam's Peak
Der magische Ausblick vom Adam’s Peak

2. Zugfahrten durch Sri Lanka – Einfach magisch

Wir werden oft gefragt, wie man in Sri Lanka von A nach B kommt. Die Antwort ist einfach: Züge in Sri Lanka sind unglaublich! Du wirst während der Fahrt Teil der Gesellschaft, kannst leckere Speisen von fliegenden Händlern kaufen und die Menschen und das rege Treiben um dich herum begutachten. Wenn du also in Sri Lanka sein solltest, fahre so viel wie möglich mit den ausrangierten kanadischen Zügen und tauche in das Erlebnis Sri Lankas ein.

Zugfahren ist in Sri Lanka noch ein echtes Erlebnis – und spottbillig.
Zugfahren ist in Sri Lanka noch ein echtes Erlebnis – und spottbillig.

3. Uda Walawe – Sonnenaufgang neben asiatischen Elefanten

Das sicherlich Schönste an Sri Lanka ist die Diversität des Landes. Noch morgens in den kühlen Bergen von Nuwara Eliya, befanden wir uns bereits einige Stunden später in der brütenden Hitze im Elefantenpark Uda Walawe. Hier verbrachten wir eine Nacht in einer eher schlechten als rechten Unterkunft – aber okay, die Nacht war sowieso nur kurz, denn um 5 Uhr früh starteten wir zur Safari.

Glückliche Elefanten sind freie Elefanten
Glückliche Elefanten im riesigen Elefantenpark in Uda Walawe

Asiatische Elefanten beim Frühstücken und Wasserbüffelherden beim ersten Bad des Tages zu beobachten ist etwas ganz besonderes, aber wenn man danach schon wenige Stunden später wieder auf dem Surfbrett steht, kann man mit Fug und Recht behaupten, man hat viel erlebt.

Auf der nächsten Seite stehen die ultimativen Top 3 der Backpacking-Tipps für einen Trip nach Sri Lanka.