Leider, leider: Das Highlight des Surf Sommers in Bali, der Ripcurl Padang Cup, kommt dieses Jahr nicht Zustande. 16 Surfer der internationalen Tuberiding Elite freuen sich auf einen möglichen Event Start im nächsten Jahr. Warum es nicht zum Contest kam, erfahrt ihr hier: 

Nach einigen „close calls“ für einen möglichen Event Start kam leider nie wirklich das an Swell an, was es tatsächlich gebraucht hätte um den Tuberiding Contest so zu veranstalten, dass es wirklich atemberaubende Ritte in tiefen Barrels gegeben hätte.

Aus diesem Grund entschloss sich Head Comissioner von Ripcurl Indonesia James Hendy das Event wie es bereits 2015 geschah, auf nächstes Jahr zu verschieben.

Seine Begründung, den Padang Cup abzusagen ist plausibel:

„Es ist unser Standart und Anliegen, allen 16 Teilnehmern, der Elite des Tuberiding, eine Competition in besten Konditionen in Padang Padang zu bieten.“ – Leider gab es den passenden Swell hierfür nicht und somit musste das Event abgesagt werden.

Padang Padang ist eben ein magischer Spot, dessen magische Barrels nur unter magischen Bedingungen zum Vorschein kommen. Letztes Jahr gab es diese! Und wir sind positiver Dinge, dass es diese auch nächstes Jahr wieder geben wird!

Erstmal bleibt der Cup also in Bali, beim Gewinner des letzten Jahres, und Padang-local Mega Semadhi (IND). Geladen waren unter anderen echte Größen wie Mason Ho (HAW), Bruno Santos (BRA), Bruce Irons (HAW), Clay Marzo (HAW) and Damien Hobgood (USA)

Was Mason Ho über das Event im letzten Jahr zu sagen hatte, könnt ihr euch hier noch einmal ansehen:

Den Contest an einem alternativen Spot wie Bingin oder Uluwatu abzuhalten war für James Hendy keine Option. Der Padang Cup wäre nur echt und authentisch dort, wo die magischen, perfekten Tubes der Indo -Pipeline zu sehen gewesen wären.

Und auch die Pro´s sehen das so:

“I think it was a good call not to run the event on the mediocre days at Padang Padang, If you run this event, you want to have full guns blazing.” so Dillon Perillo (USA)

Es hatte jeden Tag Swell über die gesamte Waiting Period von 4 Wochen. Der Spot war konstant am laufen, nur die Größe der Wellen wurde den Contest Erwartungen nicht gerecht.

Perillo weiter:

“People have been getting barreled every day and there’s been people on the cliff watching and cheering. It just wasn’t good enough for this standard of a contest. When the waves did come they were pretty legit, but there weren’t enough waves every 30 minutes for a heat worthy of a global audience. This isn’t a wave catching contest, it’s a barrel riding contest.”

Natürlich gibt es dennoch jede Menge Footage vom Free-Surf der geladenen Gäste!